09.05.2017

In der medialen ├ľffentlichkeit schl├Ągt #Wirkungskompetenz die #Sachkompetenz

Der #SPIEGEL bringt es heute erschreckend auf den Punkt: In der medialen ├ľffentlichkeit schl├Ągt #Wirkungskompetenz die #Sachkompetenz.

Der #BMW-Vorstand Harald #Kr├╝ger ist sicher nicht zuf├Ąllig zu seinem Job gekommen. Sondern: Weil er es kann. Die Familien Quandt und Klatten vertrauen ihre Milliarden wohl nicht irgendwem an. #Sachkompetenz

Dummerweise ist Kr├╝ger bei seinem ersten Auftritt im vergangenen Jahr auf gro├čer B├╝hne einfach umgekippt. Die Nervosit├Ąt? Vielleicht eine Nacht ohne Schlaf? Allzu menschlich. Und nur dieser eine Auftritt und viele folgende, die auch eher schwach waren, pr├Ągen sein Bild in der ├ľffentlichkeit. #Wirkungskompetenz

Es war nur eine Frage der Zeit, bis die Presse das alles wieder thematisiert und in einen gr├Â├čeren Kontext packt. Ich habe auch schon beobachtet, wie Kr├╝ger auf der HV im vergangenen Jahr eine ziemlich gut geschriebene Rede in der Performance komplett versemmelt – w├Ąhrend der Daimler-Kollege #Zetsche mutterseelenallein auf riesiger B├╝hne vor tausenden Zuschauern selbst ohne Podium und Stehpult richtig Spa├č hat.

Hat Zetsche nun einfach Talent? Und Kr├╝ger nicht? Ich sage: #Nein! Jeder kann den Spa├č an der Performance erlernen. Mit der angemessenen Zeit. Der richtigen Methode. Und dem Vertrauen in den Coach und einem H├Âchstma├č an ‚innerer Kongruenz‘ mit dem Coach. Ich habe es gerade wieder erlebt. Der Kunde: Zu Beginn ein verschlossener High-Performer – nach einem intensiven Tag hatte er sowas von ‚Bock‘ auf die HV! #EsGeht #Medienrhetorik #FokusVerlagern #LustAufPerformance

Es ist ein gemeinsamer Weg, auf den sich beide einlassen m├╝ssen. Der CEO und der Coach. Es geht um Technik. Nicht nur um Talent.

Bild von

Schlie├čen